Botswanas «Big Man» Ian Khama hat selbst den Afrika-Korrespondenten überrascht. Foto von Monirul Bhutyan (AFP).

Bericht von Johannes Dieterich, BZ Berner Zeitung, September 2015

Hinter den Kulissen
Dass man als Afrika-Korrespondent von den Staatschefs des Kontinents nicht viel hält, wird kein Geheimnis geblieben sein. Gibt es unsympathischere Charaktere als jene geld- und machtgierigen Big Men, die ihre Bevölkerung als Bienen, Steigbügelhalter oder Fussabtreter behandeln? Umso erstaunlicher, wenn einem ein Präsident einmal persönlich begegnet – und sich dabei als Retter erweist.

Eigentlich hätten wir gewarnt sein sollen. In der botswanischen Makgadikgadi-Salzpfanne, die in ihrer Ödnis einer Mondlandschaft gleicht, hatten uns Parkwärter mit der Begründung von einem Campingplatz gejagt, am nächsten Tag würde hier «HE» (His Excellency) erscheinen. Meiner berufsbedingten Skepsis folgend, tat ich die Begründung unserer Vertreibung als ausgemachten Unsinn ab. Zähneknirschend stellten wir unsere Zelte an einem zweitklassigen Ort auf und machten uns am nächsten Morgen auf den Weg über die Salzpfanne, die unser Reiseführer als durchaus passierbar beschrieb.

Safari Fahrzeug bleibt im Sand in den Salzpfannen in Botswana stecken, Makgadikgadi Pans, Kalahari Wüste, BZ Berner Zeitung

Auf dem Weg über die Salzpfanne geht nichts mehr. Foto von Marvin Dietrich.

Bereits nach wenigen Metern stellte sich das als fahrlässige Falschinformation heraus. Wendys Fahrzeug, dessen Marke ich nur bekannt geben würde, wenn es ein Landrover wäre, wühlte sich mit seinen Hinterrädern bis zur Achse in den Grund. Bei genauerem Hinsehen verwandelte sich der trockene Sand der Oberfläche schon in einer Handbreit Tiefe in glitschigen Morast: Stampfte man auf den Boden, bebte die Erde wie ein Wackelpudding.

Wendy und Rod dürfen sich als erfahrene Offroader rühmen. Sie führen Spaten mit sich, haben Seilwinden am Fahrzeug und wissen, wie man einen meterlangen Wagenheber ansetzt. Trotzdem hatte sich Wendys Fahrzeug nach zweistündiger Schwerstarbeit in brütender Hitze nur noch tiefer in den Morast gefräst – inzwischen steckte auch Rods Wagen im Morast.

In dieser dunkelsten Stunde tauchen plötzlich in der Ferne mehrere Quartbikes auf. Als sie näher kommen, ist jede professionelle Skepsis auf der Stelle verflogen: Im ersten Gefährt sitzt tatsächlich – mit cooler Sonnenbrille, Cowboyhut und Safarihose – Ian Khama, der Staatspräsident. «Oh, nein!», seufzt Wendy, als ob sie jetzt auch noch mit einem Hochverratsprozess rechnen müsste. Der coole Big Man mit den langen Koteletten zeigt jedoch ein breites Grinsen, steigt vom Quartbike und unterzieht die Szene einer ausführlichen Inspektion. Man weiss, dass der Sohn des botswanischen Gründungspräsidenten und dessen britischer Frau als Pilot ausgebildet wurde: Er muss also über etwas technischen Verstand verfügen. Als entscheidender erweist sich allerdings das Netzwerk des Chefs: Im Nu ist die gesamte Entourage des Präsidenten eingetroffen, einschliesslich seiner aussergewöhnlich charmanten Frau, zweier Teenager-Kinder, des organisationsstarken Protokollchefs und des mit automatischen Gewehren bewaffneten Protection-Teams.

Botswanas Präsident Khama beaufsichtigt Rettungsaktion höchst persönlich, Safari Fahrzeug wird aus dem Sand der Makgadikgadi Salzpfannen befreit, Kalahari Desert, Botswana, BZ Berner Zeitung

Der Präsident (braune Kleidung, Schlapphut) beaufsichtigt die Rettungsaktion höchstpersönlich. Foto von Marvin Dietrich.

Es sollte weitere 90 Minuten dauern, bis die beiden Fahrzeuge aus dem Schlamm gezogen waren. In der Zwischenzeit gab His Excellency gute Ratschläge, chattete angeregt und fragte den Korrespondenten, ob die Schramme an dessen Bein vom Leibarzt untersucht werden solle. Mithilfe von Metallplatten, eines halben Dutzend schiebender Soldaten und dreier vor die Fahrzeuge gespannter Quartbikes wurden die beiden Karossen schliesslich befreit. Es hagelte Schulterschläge, Hurra-Rufe und High Fives.

Auf die Frage meiner südafrikanischen Freunde, ob sie sich durch die Unterstützung einer botswanischen Naturschutzorganisation erkenntlich zeigen könnten, entgegnete der Präsident, sie sollten sich mal lieber um die Nashörner in ihrer Heimat kümmern. Der Korrespondent versprach dem Big Man, für die Aufpolierung seines medialen Images zu sorgen. Was dieser mit der Bemerkung abtat, er habe solche Unterstützung eher zu Hause als im Ausland nötig. Also, liebe botswanischen Kollegen: Auf in die Salzpfanne, damit ihr mal das wahre Gesicht eures Big Man kennen lernt.